Küchentrends 2018

Die Küche als Eye-catcher: Klare Linien unterstreichen besondere Werte. SieMatic URBAN © CITY-KÜCHEN
Die Küche als Eye-catcher: Klare Linien unterstreichen besondere Werte. SieMatic URBAN © CITY-KÜCHEN

Kontrastreich und minimalistisch raten die Küchenspezialisten von CITY-KÜCHEN

In einer stilvoll eingerichteten Küche kocht es sich nicht nur angenehm. Sie lädt auch dazu ein, gemeinsame Zeit zu verbringen. Grade im hektischen Stadtleben ist es wahrer Luxus, in Ruhe zu Kochen und Essen. Kein Wunder also, dass die Einrichtung der Küche einen besonderen Stellenwert hat. Aber was liegt dieses Jahr im Trend? Lassen Sie sich inspirieren im Studio CITY-KÜCHEN in Charlottenburg-Wilmersdorf.

Schiefer, Edelstahl und Marmor

Wie bereits im vergangenen Jahr liegen Küchenarbeitsplatten aus Schiefer und Beton im Trend. Zwar sind die dünn aufgetragenen Materialien recht empfindlich, aber ein Schieferfurnier macht die Küche gleich viel edler. Alternativ gibt es zahlreiche Möbel, bei denen nur die Dekore aus dünnen Schiefer- oder Betonschichten sind. Diese sind robuster und preisgünstiger. Aber auch pflegeleichter Edelstahl ist 2018 modern. Besonders in der sogenannten „Scratched Steel“ Optik, also ein wenig verwischt – Shabby Chic für die Küche. Für diejenigen, die etwas mehr für die neue Küche ausgeben möchten, bietet sich echter Marmor an. Der edle Naturstein lässt jede Küche strahlen.

Satte Farben als Hingucker

Schiefer und Beton heißt schwarz zu grau? Beton ist nicht gleich Beton. Es gibt vielfältige Farbvariationen von weiß zu dunkelgrau und viele Zwischentöne. Bei Küchenfronten aus Schieferfurnier sind der Farbvielfalt hingegen kaum Grenzen gesetzt. So gibt es zum Beispiel Gold- oder Grüntöne. Gefragt sind in der Einrichtung der Küche dieses Jahr auch Farbtupfer. Nach dem Motto weniger ist mehr, werden dadurch Akzente gesetzt. Welche Farbe, spielt dabei nur eine Nebenrolle: grün, blau, lila, rot, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Farbtupfer eignen sich besonders für diejenigen Küchenelemente, die Sie besonders in Szene setzen möchten. Auch Farbkontraste sind angesagt, wenn sie minimalistisch und bedacht eingesetzt werden.

CITY-KUECHEN_SieMatic-CLASSIC-06-300x208 Küchentrends 2018
Kombinieren Sie matte und glänzende Oberflächen, helle und dunkle Materialien, glatte und profilierte Fronten, grifflos und mit Griffen. SieMatic CLASSIC © CITY-KÜCHEN

Dunkles Holz ist wieder angesagt

Einige Jahre in der Versenkung, kommt dieses Jahr dunkles Holz bei den Küchenmöbeln wieder in Mode. Anders als im klassischen „Eiche-Rustikal“-Stil, ist bei dem neuen Holztrend eine charakteristische Maserung wichtig. Sind die Maserrungen Synchron, versprüht die Holzoptik nicht nur ein gemütliches Flair, sondern noch einen edlen Look. Besonders schön ist es, wenn man die leichten Erhebungen und Furchen im Holz auch noch erfühlen kann. Besonders dunkles Holz auf Schrankfronten oder einer Arbeitsplatte, verbunden mit grifflosen Schränken und einem modernen Planungskonzept, sind im Moment gefragt.

Für alle, die sich nicht zwischen Beton/Schiefer und Holzoptik entscheiden können, ist Materialmix das richtige. Kontraste liegen ebenfalls sehr im Trend. Zum Beispiel lassen sich Küchenschränke aus Holz hervorragend mit einer Arbeitsplatte aus Schiefer kombinieren.

Die Details sind wichtig

Wie bereits 2017 sind grifflose Küchenmöbel weiterhin im Trend. Bei diesen reicht dank neuer Beschlagtechnik ein Fingerdruck oder ein leichter Zug aus, damit sich der Schrank öffnet. Wer sich gegen grifflose Küchenmöbel entscheidet, liegt mit Griffen im farblichen Kontrast zu der Frontfarbe der Möbel ebenfalls im Trend. Zum Beispiel schwarze Griffe zu weißen Schränken.

Außerdem angesagt ist 2018 der „Kubus-Trend“. Gemeint sind würfelförmige Elemente wie Quaderregale, die aber nicht langweilig symmetrisch nebeneinander aufgehängt werden, sondern künstlerisch „aus der Reihe tanzen“. Dabei kann auch gut mit der Raumtiefe gespielt werden: Zum Beispiel kann ein Schrank aus den umgebenden Schränken heraus treten. Dadurch entsteht ein spannendes Design. Hier können professionelle Kücheneinrichter helfen, eine Balance zwischen Ungewöhnlichem und Ruhigen Elementen zu finden. Ein weiterer neuer Trend im Jahr 2018 sind Küchenfronten, die bis zum Boden reichen. Der Sockel der Möbeln soll von außen nicht sichtbar sein. Dadurch erscheinen die Küchenschränke großflächiger und massiver. Besonders imposant wirkt dieser Trend bei freistehenden Kochinseln. Bodentiefe Küchenfronten helfen auch einem minimalistischen Stil zu erreichen.

Weniger ist mehr

Minimalismus ist in diesem Jahr allgemein sehr gefragt. Aber besonders in der Küche trägt ein reduzierter Look zur Ordnung und auch Entspannung bei. Wenn nicht ständig Haushaltshelfer zu sehen sind, wird man auch nicht permanent ans Aufräumen und Abarbeiten erinnert. Küchenausstatter setzen zunehmend auf intelligente Stauraumsysteme, die jede Nische optimal ausnutzen und Dinge einfach verschwinden lassen, die grade nicht gebraucht werden.

Für die sich großer Beliebtheit erfreuenden Wohnküchen bieten Küchenhändler zunehmend auch passende Stühle oder Esstische zum Dekor der Küche an, was ebenfalls zu einem minimalistischen Look beiträgt. Moderne und innovative Einrichtungsideen in Verbindung mit praktischem individuell abgepasstem Zubehör bieten immer mehr Küchenausstatter an. So zum Beispiel auch CITY-KÜCHEN in Berlin. Hier wird die Küche als Mittelpunkt der Wohnung gesehen und steht für Lebensqualität auf höchstem Niveau. Einbauküchen können bei CITY-KÜCHEN durch eigene Farbwünsche individualisiert werden. Eine 3-D-Planung ermöglicht es, vorab genau zu sehen, was für Besonderheiten die neue Küche haben soll und wie diese im Raum wirken.

CITY-KUECHEN_SieMatic_URBAN-300x225 Küchentrends 2018
Die urbane, grafische Klarheit der Kombination offener und geschlossener Möbelelemente betont den Charakter der hochwertigen Materialien und verleiht dem Ensemble eine skulpturale Anmutung. SieMatic URBAN © CITY-KÜCHEN

Modernste Küchengeräte

Bei offenen Wohnküchen ist es besonders wichtig, keine lauten Geräte zu nutzen. Diese stören die Erholung, lenken ab, und erinnern wiederum an (Haus-)Arbeit. Dunstabzugssysteme, Kühlgeräte und Spülmaschinen der neuen Generation bestechen neben ihrem geringeren Energieverbrauch auch durch ihren niedrigen Geräuschpegel. Neuere Motoren und eine bessere Dämmung fördern damit die ungestörte Kommunikation in der Küche und tragen zum Wohlbefinden der Bewohner bei.

Auch Gerüche beim Kochen sind ohne Wände zum Wohnbereich sehr störend. Besonders unauffällig aber leistungsstark integriert sich eine neu entwickelte Kochfeldabsaugung in das Küchengeschehen: im Betrieb strömt der Kochdunst von der Pfanne zur Ansaugöffnung einer Mulde neben dem Kochfeld. Bemerkenswert ist hier die Kombination aus maximaler Leistungsfähigkeit und minimaler Geräuschentwicklung. Dies wird durch die effektive Randabsaugung und Schalldämmung erreicht.

Der moderne Dunstabzug kann aber noch mehr: wenn ein Topf auf dem Kochfeld steht, wird der Abzug nach oben gefahren. Das System entwickelt den nötigen Unterdruck in Höhe der Kochtopföffnung. Störende Dünste und Gerüche werden erfasst, obwohl keine klassische Dunstabzugshaube über dem Kochfeld hängt. Dadurch genießen Koch und Köchin jederzeit eine großzügige Kopffreiheit.
Zur Freude aller Hobbyköche besitzen moderne Backöfen heute eine Selbstreinigungsfunktion. Im Trend liegen Backöfen mit integriertem Dampfgarer und Mikrowelle. Die immer beliebter werdenden Niedrig-Temperatur-Zubereitungsverfahren folgen dem Wellness-Trend in Richtung gesundem und vitaminerhaltendem Kochen. Zudem führen die neuen Küchengeräte ihre Nutzer per einfacher Ein-Knopf-Bedienung oder hochauflösendem Touchdisplay sowie vordefinierten Automatikprogrammen als ganz persönlicher Herd-Assistent zum gewünschten Erfolg.

Smarte Küche

Die neueste Generation von Küchengeräten toppt die optimierten Grundeigenschaften noch mit einer Steuerung über smarte Endgeräte. Es gibt verschiedene Apps, mit denen man Backofen, Kühlschrank und Co auch bei Abwesenheit steuern kann. Ist der Herd wirklich aus? Was ist noch im Kühlschrank? Fragen, die man sich mit einer smarten Küche nicht mehr stellen braucht. Eine Backofen-App gibt sogar Ideen für Rezepte und kontrolliert den Garvorgang. Man bekommt auf sein Smartphone oder Tablet mitgeteilt, wann der Braten, der Kuchen, oder die Pizza fertig ist. Angebranntes gehört somit der Vergangenheit an.

Will man eine Küche neu und passend nach den Trends 2018 einrichten, ist es empfehlenswert, sich an Küchenspezialisten wie das Studio CITY-KÜCHEN zu wenden. Hier können Sie sich inspirieren lassen und mit dem Angebot der Komplettpakete Zeit und Geld sparen. Dank neuester 3D-Techhnik werden mögliche Fehlplanungen vermieden und Ihre individuelle Wünsche im Detail umgesetzt.

EXKLUSIV / LE

 

Nehmen Sie Kontakt mit dem Anbieter auf:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer

Ihre Nachricht (Pflichtfeld)


Küchentrends 2018
Artikel bewerten

Tags from the story
, ,