Direkte & indirekte Lichtquellen in der Küche

Foto-2-AMK-PR-Direkte-und-indirekte-Lichtquellen
Maßgeschneiderte Loft-Küche im Industrial Style, die sich passgenau in die indirekt beleuchtete Nische einfügt. Stilechte Industrielampen schaffen den Übergang in den Wohnbereich. Die Küchennische leuchten LED-Spots aus. © AMK

Gerade in diesen Zeiten, da wir viel Zeit zu Hause verbringen, wird uns noch stärker bewusst, wie wichtig es ist, sich zu Hause richtig wohl zu fühlen. Eine neue Küche steht da häufig ganz oben auf dem Wunschzettel. AMK-Geschäftsführer Volker Irle gibt ein paar Tipps – diesmal zum Thema Lichtdesign, weil Licht unsere Stimmung maßgeblich beeinflusst und sagt: „Mit einem auf ihre Nutzer individuell abgestimmten und flexibel anpassbaren Beleuchtungskonzept wird die neue Küche zu einem begehrten Wohn- und Lebensraum, in dem sich ihre Besitzer zu jeder Zeit rundum wohlfühlen.“

Wie wichtig Licht für alle biologischen, ökologischen und gesundheitlichen Prozesse ist, ist wissenschaftlich vielfältig untersucht und bestens belegt. Auch seine Auswirkungen auf unsere Emotionen und Stimmungslagen: Nach mehreren Tagen, an denen tristes Grau in Grau vorherrscht, freuen sich viele Menschen umso mehr, wenn der Himmel wieder blau ist und sie das warme Sonnenlicht spüren und genießen können.

Foto-8-AMK-PR-Direkte-und-indirekte-Lichtquellen-scaled-1-237x300 Direkte & indirekte Lichtquellen in der Küche
Dusty Colours: Schwarze Anstriche und die Farbe Platin helfen beim Entschleunigen und um nach einem Rushhour-Tag wieder zur Ruhe zu finden. Dabei unterstützend wirkt eine dezente, dimmbare Beleuchtung. © AMK

Ein ähnliches Wohlgefühl erzeugt ein ausgeklügeltes Lichtdesign für die Lifestyle-Wohnküche und andere Lebensräume. Zugleich dient es bei jeder Planung als wichtiges architektonisches Gestaltungselement. So lassen sich beispielsweise unterschiedliche Funktionsbereiche mit hellem Licht gezielt strukturieren, konturieren und emotional inszenieren: was stark ausgeleuchtet wird, zieht sofort das Interesse auf sich. Viel Licht lässt kleine Küchen zudem größer erscheinen und rückt all das, worauf die Aufmerksamkeit gelenkt werden soll, in den Vordergrund. Versierte Planer machen sich zudem das spannende Spiel von Licht und Schatten zunutze und kreieren – je nachdem wie viel und aus welcher Richtung das Licht auf die zu beleuchtenden Objekte fällt – dezente oder starke Kontraste.

Auch die Lichtintensität und Farbtemperatur spielen eine entscheidende Rolle dabei, wie die Gesamtanmutung einer Küche wahrgenommen wird. Deshalb beinhalten zeitgemäße LED-Beleuchtungskonzepte die Möglichkeit, die Helligkeit zu dimmen und die Farbtemperatur an die persönlichen Bedürfnisse und aktuellen Anlässe entsprechend anzupassen: von wohlig (warm¬weiß 2.700 bis 3.300 Kelvin) über neutral (3.300 bis 5.300 K) bis zu Tageslicht- bzw. kaltweiß (über 5.300 K). Auch die Option eines zusätzlichen LED-Farbwechsels sollte in Betracht gezogen werden.

Anzeige

CityKuechen_Banner_Exklusiv-Immobilien_770x140_27032020 Direkte & indirekte Lichtquellen in der Küche

„Wenn man erlebt wie viel Spaß es macht, die Atmosphäre und Ausstrahlung seiner neuen Lifestyle-Wohnküche mithilfe smarter Technologie immer wieder verändern zu können, möchte man auf so ein individuell abgestimmtes und flexibel anpassbares Lichtdesign nicht mehr verzichten“, betont Volker Irle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK). „Natürlich kann man sich das eine oder andere auch noch nachträglich einbauen oder die bereits vorhandene Küche entsprechend nachrüsten. Doch damit es nicht ein Stückwerk wird oder zu viel des Guten und die einzelnen Komponenten auch wirklich zusammenpassen, lässt man sich am besten von einem Küchenspezialisten beraten“, empfiehlt Volker Irle. Auch beispielsweise bei der Planung und Integration eines neuen Home Office Bereiches inklusive Beleuchtung.

marble-4062830_DarthZuzanka-auf-Pixabay Direkte & indirekte Lichtquellen in der Küche
© Darth Zuzanka / pixabay.com

Wie viel Intelligenz und smarte Technologie in einem individuellen, maßgeschneiderten Plug&Play-Beleuchtungskonzept steckt, zeigen modular konzipierte sowie Connectivity-fähige Systeme, die sich auch in ein Smart Home Netzwerk integrieren lassen. Sie bestehen aus verschiedenen Komponenten wie Konvertern, Funktionsmodulen, Steuerungseinheiten und Leuchten. Die Konverter mit den Steckplätzen für die LED-Leuchten bilden dabei die Basis. Intelligente Zusatzfunktionen bekommen sie, indem sie durch ein Funktionsmodul erweitert und auf die Steuerungseinheiten angelernt werden. Als Steuerungseinheit dient z. B. eine Funkfernbedienung, ein Türkontaktschalter, ein Bewegungsmelder oder eine App – das Schaltsignal der Steuerungseinheit wird dann an alle drahtlos verbundenen Konverter gesendet.

Die Anbindung der Konverter an ein Smart Home Netzwerk erfolgt über ein zusätzliches Basismodul (Gateway). Erforderlich sind außerdem noch ein handelsüblicher Internet-Router, eine Philips Hue Zigbee Bridge – und wenn das Ganze auch per Voice Control funktionieren soll – ein intelligenter Lautsprecher wie z. B. Amazon Echo oder Google Home. Damit lassen sich dann die ganz persönlichen Lieblings-Lichtszenarien einfach und schnell über Sprachbefehle definieren und steuern.

„Gerade in sehr schwierigen Zeiten ist es wichtig, sich auch immer wieder an den schönen Dingen des Lebens zu erfreuen“, schlägt Volker Irle vor. Die Wohnküche gilt als ‚der‘ kommunikative Treff- und Mittelpunkt des häuslichen Lebens. In dieser Zeit kommt ihr eine weitere wichtige Aufgabe zu: als ein Platz, der Sicherheit, Gemütlichkeit, Geborgenheit und Schönheit ausstrahlt.“

AMK

Tags from the story
, ,