Hausverwalter brauchen eine Gewerbeerlaubnis

Hausverwalter-brauchen-GewerbeerlaubnisFotolia_20656393_Subscription_XXL
© Andreas Haertle / Fotolia.com

Am 1. März 2019 endete für Verwalter von Wohnimmobilien die Übergangsfrist zur Beantragung einer Gewerbeerlaubnis. Um die Erlaubnis bei der Gewerbeaufsichtsbehörde zu erlangen, seien zahlreiche Auskünfte zu erteilen und Unterlagen einzureichen, deren Beschaffung erfahrungsgemäß etwas Zeit in Anspruch nehme.

Seit Inkrafttreten der neuen Berufszulassungsregelungen für Immobilienmakler und Hausverwalter am 1. August 2018 sind Wohnimmobilienverwalter verpflichtet, eine Gewerbeerlaubnis zur Ausübung der Tätigkeit als Immobilienverwalter einzuholen. Davor war lediglich eine Anmeldung der Tätigkeit notwendig. Verwaltern, die bereits zum Zeitpunkt des Inkrafttretens tätig waren, wurde eine Übergangsfrist eingeräumt. Sie mussten den Antrag auf Gewerbeerlaubnis spätestens bis zum 1. März 2019 stellen.

Es genügt zur Fristwahrung, den Antrag bei der Behörde zu stellen. Allerdings sollten alle Dokumente rasch nachgereicht werden. Anderenfalls besteht durchaus die Gefahr, dass der Antrag mangels Prüfbarkeit abge-lehnt und ein Bußgeld wegen fehlender Erlaubnis festgesetzt wird“, erklärt Jugan.

Folgende Unterlagen z. B. müssen mit dem Antrag eingereicht werden:

IVD Bundesverband

 

Hausverwalter brauchen eine Gewerbeerlaubnis
Artikel bewerten