Berlin bleibt trotz Mietendeckel erste Wahl als Immobilienstandort

Editorial_Susanne-Klabe
Susanne Klabe © 2017 Claudius Pflug / Berlin BFW Landesverband Berlin/Brandenburg

Berlin ist vielseitig, lebendig, spontan und tolerant. Unvermindert zieht es Menschen aus aller Welt hierher, die in einer der kreativsten Städte Europas wohnen, leben und arbeiten wollen. Jedes Jahr begrüßen wir etwa 40.000 Neuberlinerinnen und Neuberliner. Sie benötigen Wohnraum, ob im eigenen Haus, in der Eigentumswohnung oder zur Miete.

Deshalb ist das Interesse von deutschen und internationalen Immobilienerwerbern an der Hauptstadt ungebrochen groß. Und gerade die mittelständische Immobilienwirtschaft, ein Großteil der Unternehmen ist Mitglied in unserem BFW Landesverband Berlin/Brandenburg, errichtet in der Hauptstadtregion mehr als 70 Prozent der neuen Wohnimmobilien. Sie steht bereit, neue Flächen für den Wohnungsneubau zu erschließen, um das Angebot an Wohnungen zu vergrößern.

Nur leider kennt Berlin seit dem vergangenen Jahr ein Reizwort – Mietendeckel. Die rot-rotgrüne Landesregierung hat dieses, unserer Überzeugung nach verfassungswidrige Gesetz gegen alle warnenden, fachlichen und rechtlichen Hinweisen beschlossen. Seit Ende Februar ist das Gesetz in Kraft. Es ist von der Berliner Politik unverantwortlich und grob fahrlässig, den Wohnungsmarkt staatlich zu regulieren und die Mieten für fünf Jahre auf niedrigstem Niveau einzufrieren bzw. staatlich verordnet abzusenken, existenzbedrohend in das Eigentumsrecht der Wohnungsunternehmen einzugreifen und Investitionen zu verhindern.

Kein Anreiz für den Neubau: Die Zahl der Baugenehmigungen in Berlin geht ohnehin seit Jahren zurück. In den ersten drei Quartalen 2019 wurden nur für etwas mehr als 15.000 neue Wohnungen Genehmigungen erteilt. Im selben Vorjahreszeitraum waren es noch gut 17.000 Wohnungen. Das Minus von 10,7 Prozent ist dramatisch.

Trotz dieser schwierigen politischen Rahmenbedingungen sagen wir Immobilienunternehmer: Wir müssen geeigneten Wohnraum bieten. Und das nicht zu knapp, um die Herausforderungen der wachsenden Stadt zu meistern. Auch Wohnungseigentum trägt dazu bei, den Mietmarkt zu entspannen. Eigentum ist eine sinnvolle Vorsorge für das Alter, bringt Sicherheit und ist trotz der Preisentwicklung aufgrund des niedrigen Zinsniveaus weiterhin finanzierbar.

Die in diesem Magazin „Exklusiv Immobilien in Berlin“ vorgestellten Wohnungen zeichnen sich durch ihre besondere Qualität und Lage aus. Die Objekte bieten einen gehobenen Wohnstandard, den Sie als Eigennutzer schätzen und lieben lernen werden. Auf der Berliner Immobilienmesse, die auch in diesem Jahr ein breites Angebot an Wohnimmobilien sowie Neubauprojekten präsentiert, lernen Sie die Objekte noch besser kennen. Zugleich können Sie sich durch das vom BFW gestaltete Rahmenprogramm mit Fachvorträgen und Experten-Tipps inspirieren lassen.

Ich wünsche Ihnen eine spannende und anregende Lektüre.

Susanne Klabe, Geschäftsführerin
BFW
Landesverband Berlin/Brandenburg