Treptow-Köpenick

Zwischen Natur und Hauptstadtflair

Der im Südosten Berlins gelegene Bezirk Treptow-Köpenick ist der flächengrößte der zwölf Berliner Bezirke. Hier können Menschen dem Großstadttrubel der Hauptstadt entfliehen. Es überwiegen mittlere und gehobene Wohnlagen in nicht selten wasser- und naturnaher Lage.  Auch der größte See Berlins, der Müggelsee liegt in dem Bezirk.

Weitläufig und entspannt

Obwohl Treptow-Köpenick der größte Berliner Bezirk ist, hat er die zweit geringste Einwohnerzahl aller Bezirke. Mit einer Bevölkerungsdichte von 1.531 Einwohnern pro Quadratkilometern ist Treptow-Köpenick sogar der Bezirk, mit der niedrigsten Bevölkerungsdichte. Der sowohl östlichste, als zugleich auch südlichste Berliner Bezirk überzeugt mit erstaunlich viel Naturfläche: Etwa 70 Prozent sind Gewässer, Wälder, Parks, Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete.

Treptow-Köpenick verfügt über 36,4 Prozent der gesamten Wasserfläche Berlins und über 42 Prozent der gesamten Waldfläche.

Der bekannteste Forst im Bezirk ist wohl der Plänterwald. Der im gleichnamigen Ortsteil gelegene Wald beherbergt im Norden die Überreste eines im Jahr 1969 erbauten ständigen
Vergnügungsparks. Noch heute öffnet dieser für Führungen ab und an seine Tore.

An den Plänterwald grenzt der Treptower Park. Hier kann Hafenflair an der Spree genossen werden. Besonders an warmen Tagen tummeln sich Menschen auf den zahlreichen Liegewiesen und genießen die Sonne. Eine besondere Sehenswürdigkeit im Treptower Park ist das Sowjetische Ehrenmal. Dieses erinnert an die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee.

Wem der Trubel im an Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln grenzenden Ortsteil Alt-Treptow zu viel ist, kann weiter südöstlich im Bezirk zur Ruhe kommen. Das riesige Naturschutzgebiet Müggelspreeniederung Köpenick grenzt an Brandenburg und besteht aus vielfältigen Biotopen. Neben Wäldern

finden sich dort Feuchtwiesen und Trockenrasenbiotope. Im Ortsteil Müggelheim laden außerdem zahlreiche Seen zum Verweilen und Erholen ein.

Neben dem Großen Müggelsee mit eigenem Strandbad und Möglichkeiten zum Bootsfahren, finden sich dort noch kleinere Gewässer wie der Lange See und der Seddinsee. Zahlreiche Wander- und Wasserwege machen Müggelheim zu einem beliebten Ausflugsziel der Berliner.

Erholung und Sport im Bezirk

Die Naturflächen im Bezirk sind aber nicht auf einige wenige Ortsteile beschränkt. Im Treptow-Köpenicker Ortsteil Oberschöneweide gibt es z.B. den Volkspark Wuhlheide, der zwischen 1919 und 1932 als Waldgebiet errichtet wurde. Hier befindet sich mit der Parkbühne Wuhlheide, ein mit dem Live Entertainment Award in der Kategorie „Location des Jahres“ ausgezeichneter Konzertplatz. Viele prominente MusikerInnen gaben auf der Parkbühne schon Konzerte, zum Beispiel Die Ärzte, Peter Fox, aber auch Weltstars wie Whitney Housten oder die Red Hot Chilli Peppers.

Ein weiteres bekanntes Ausflugsziel in Treptow-Köpenick ist das Baudenkmal Müggelturm. Er stellt, zusammen mit seinen angrenzenden Gebäuden, ein sehr frühes Beispiel moderner Architektur dar. Vor dessen Bau war der Bezirk lange von der sozialistisch-klassizistischen Nachkriegsarchitektur der DDR geprägt.

Im Treptower Park steht die 1896 gebaute Archenhold-Sternwarte. Sie ist die älteste Sternwarte Deutschlands und hat das längste bewegliche Fernrohr der Welt. Hier können BesucherInnen ins Weltall eintauchen, oder einfach die Sterne über Berlin bestaunen.

Auch in Sachen Sport hat der Bezirk einiges zu bieten: die Heimspiele des Fußballverein 1. FC Union Berlin werden im bekannten Stadion An der Alten Försterei in Köpenick ausgetragen. Durch Treptow joggen jedes Jahr tausende Menschen, die beim Berlin-Triathlon mitmachen. Der Mellowpark – ein riesiges Sport- und Freizeitgelände – zählt zu den größten Skateboard- und BMX-Parks in Europa. Außerdem gibt es dort  noch Beachvolleyballfelder, einen Bolzplatz und Basketballplätze.

Für Liebhaber des Wassersports bietet die Dahme, ein Nebenfluss der Spree, viele Möglichkeiten.

Berlins traditionsreichste Regattastrecke befindet sich hier. Bereits 1880 wurde die erste Ruderregatta ausgetragen und während der Olympischen Spiele 1936 fanden an diesem Ort die Wettkämpfe im Rudern und Kanufahren statt. Bis heute ist die Dahme beliebt bei Seglern, Ruderern und Kanuten.

Köpenick und Treptow historisch

Bereits zur Zeit der Slawen entstanden am Zusammenfluss von Dahme und Spree Burgen und Siedlungen. Sie gaben der damaligen Stadt den Namen „Copenic“, erstmals in Dokumenten aus dem Jahr 1209 erwähnt.

Die Schlossinsel Köpenick wurde schon zu urgeschichtlicher Zeit besiedelt und ist eines der frühesten Siedlungsgebiete der Stadt Berlin. Heute ziert das Schloss Köpenick mit Barockgarten die Insel und dient es als Sitz des Kunstgewerbemuseums. Es wurde um 1558 als Jagdschloss von Kurfürst Joachim II. von Brandenburg errichtet.

In der historischen Altstadt des Ortsteils Köpenick, lässt sich ein altes Stück Berlin des 18. und 19. Jahrhunderts entdecken. Die meisten Gebäude wurden im Gründerzeitstil errichtet. Hinzu zählt das im Stil märkischer Backsteingotik gestaltete Rathaus. Hier hat die Geschichte vom wohl berühmtesten Köpenicker ihren Ursprung: Der Schuhmacher Friedrich Wilhelm Voigt, bekannt geworden unter dem Namen „Hauptmann von Köpenick“, verhaftete als Offizier verkleidet 1906 den Bürgermeister der damaligen Stadt Cöpenick und stahl die Stadtkasse. Der gewitzte Schuhmacher, unterstützt von naiv-gutgläubigen Soldaten, wurde weltweit bekannt.

Auch der benachbarte Ortsteil Friedrichshagen hat eine bewegte Geschichte: Gegründet wurde das ehemalige Kolonistendorf als Wohn- und Arbeitssitz für Baumwollspinner aus Schlesien und Böhmen. Heute ist es die Bölschestraße, mit ihrem bunten Mix aus zwei Jahrhunderten Architekturgeschichte, die zu den wichtigsten Attraktionen von Friedrichshagen zählt.

Mit der Teilung Deutschlands gehörte das Gebiet  des heutigen Bezirks Treptow-Köpenick bis zur deutschen Wiedervereinigung zu Ost-Berlin. Im Jahr 2001 wurden die bis dahin eigenständigen Bezirke Treptow und Köpenick vereint.

Wohnen in Treptow-Köpenick

Im Jahr 2016 wurden die meisten Wohnungen Berlins im Bezirk Treptow-Köpenick gebaut. Insgesamt wurden in dem Jahr rund 2.000 Wohneinheiten neu errichtet. Lagen im Jahr 2017 die Durchschnittspreise pro Quadratmeter noch bei 1.654 € bis 4.922 €, sind sie jetzt, ein Jahr später, bereits auf durchschnittlich
1.862 € bis 5.200 € gestiegen.

Im Vergleich zum ähnlich natur- und wasserreichen Bezirk Steglitz-Zehlendorf sind das aber immer noch günstige Preise.

Die Infrastruktur im Bezirk ist sehr gut. Kitas, Schulen, zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Ärzte sorgen für kurze Wege im Alltag. Auch Berlins Zentrum ist von vielen Ortsteilen Treptow-Köpenicks schnell zu erreichen. Vom Alexanderplatz bis zum Bahnhof Köpenick benötigt man mit der S-Bahn rund 25 Minuten, Autofahrer brauchen eine gute halbe Stunde.

Die Preise für Wohneigentum variieren in den verschiedenen Ortsteilen recht stark. In den idyllischen Ortsteilen Friedrichshagen, Müggelheim und Rahnsdorf sind die Immobilienpreise trotz der weitläufigen Natur niedriger, als in den zentrumsnahen Ortsteilen Alt-Treptow, Johannisthal, Baumschulenweg und Plänterwald.

Oberschöneweide gilt als eines der wichtigsten Fabrikquartiere Deutschlands. Bei den Preisen für Wohneigentum macht sich die Nähe zum begehrten Friedrichshain aber bereits bemerkbar.

Der Ortsteil Adlershof ist Standort für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien, kurz WISTA. Mit rund 1000 Unternehmen und über 15.000 Mitarbeitern gilt er als einer der größten Technologieparks Deutschlands. Zugleich beherbergt WISTA sechs Institute der Humbolt-Universität zu Berlin sowie zehn außeruniversitäre wissenschaftliche Einrichtungen.

Im Ortsteil Grünau, am linken Ufer der Dahme, entsteht das neue Quartier 52° Nord. Die einstige Villenkolonie Grünau genießt ihren Ruf als Wohnort mit Gründerzeit-Charme und beliebtes Ausflugsziel. Ruhesuchende und Naturliebhaber zieht es immer wieder an die Dahme, Spree oder den Großen Müggelsee. Der gemütliche Stadtkern von Köpenick lädt zum Flanieren ein. Das Projekt 52° Nord der BUWOGgroup bietet sowohl Wohnungen als auch Häuser an, zur Miete, wie zum Kauf. Hier kann man Ökologisch, entspannt im Grünen und perfekt angebunden wohnen.

Neubauprojekt-Hinweisbanner-2017 Treptow-Köpenick

Der Bezirk Treptow-Köpenick bietet mit seinen vielfältigen Ortsteilen für jeden Geschmack den passenden Wohnort. Zwischen Wäldern und Gewässern, und doch nah dran, an der Mitte der Weltstadt Berlin.

LE/EXKLUSIV

Treptow-Köpenick
4.9 (97.14%) 7

Tags from the story
,