So will ich leben! – Bopparder1

Wohneigentum in Karlshorst

Karlshorst gehörte schon immer zu den beliebtesten Wohnlagen in Berlin. Die Lage zwischen Tierpark und Trabrennbahn zog schon um 1900 viele gut betuchte vor die Tore der Stadt. Heute ist Karlshorst schon fast ein citynaher Ortsteil, der an Attraktivität nichts eingebüßt hat.

Eher im Gegenteil. Gute Verkehrsanbindungen mit Tram, S-, U- und Regionalbahn, der Nähe zum Freizeit- und Erholungszentrum FEZ, ausgedehnten Grünflächen oder auch der Hochschule für Technik und Wirtschaft sind Argumente für den Wohnstandort. In den letzten Jahren lag der Fokus der Neubautätigkeit in Karlshorst vorrangig im Bereich von Einfamilien- und Reihenhäusern zwischen S-Bahn-Trasse und Trabrennbahn. Doch das Angebot an Eigentumswohnungen blieb lange Zeit hinter der Nachfrage zurück.

Mit dem Neubau des Wohneigentumsprojektes Bopparder1 kommt ein wenig Entspannung in den Immobilienmarkt. Das knapp 1.400 Quadratmeter große Eckgrundstück an der Bopparder Straße und Treskowallee beherbergte zuvor einen Getränkemarkt. Nach Abschluss der bauvorbereitenden Maßnahmen, wird im Frühjahr 2017 mit den Tief- und Rohbaugewerken begonnen. Planmäßig soll das Haus Ende 2018 fertig gestellt sein, sodass die künftigen Bewohner einziehen können.

Zentrale Lage in Karlshorst

In aller Regel wird in Verkaufsprospekten mit dem Begriff „zentrale Lage“ die Eigenschaft „laut“ blumig umschrieben. Tatsächlich ist die Treskowallee nicht nur die Einkaufsstraße von Karlshorst – hier finden sich Geschäfte, Restaurants, Banken, Ärzte und Dienstleister – sie ist auch die wichtigste Nord-Süd-Verbindung, die entsprechend Verkehr mit sich bringt. Zurzeit wird die bekannte Engstelle unter der S-Bahn-Brücke entschärft, um den Verkehr gleichmäßiger rollen zu lassen. 

Architekten und Planer von Bopparder1 haben sich intensiv mit der Geräuschquelle Treskowallee befasst und hieraus entsprechende Schallschutzmaßnahmen abgeleitet, die bereits in der Baukonstuktion und den eingesetzten Materialien Berücksichtigung finden. So bleibt die Ecke Bopparder Straße und Treskowallee was sie ist – eine zentrale Lage in Karlshorst mit kurzen Wegen zu Geschäften und dem öffentlichen Nahverkehr.

Die Architektur mit zwei ineinander geschobenen Würfeln und der als Fase der Kuben ausgebildeten Dachschrägen setzt einerseits eine bewusste Landmarke an der Treskowallee und nimmt gleichzeitig die unterschiedliche Formensprache der umgebenden Gebäude auf. 

Volksbank-Bopparder-Abendlicht-300x261 So will ich leben! – Bopparder1
© BVBI

Markante Architektur

Trotz der markanten Fassadengestaltung sind die Gebäude von innen nach außen entwickelt worden. Aus der Grundrissgestaltung der einzelnen Wohnungen und Etagen ist die äußere Form abgeleitet. Insgesamt entstehen 25 Eigentumswohnungen, wobei der Schwerpunkt bei großzügig gestalteten Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen mit Wohnflächen zwischen rund 63 und 100 Quadratmetern gesetzt wurde.

Selbstverständlich gehört eine Tiefgarage mit zum Konzept von Bopparder1. 18 Einzeleinstellplätze und zwei Motorradstellflächen stehen den Käufern einer Eigentumswohnung optional zur Verfügung. Im Kellergeschoss sind neben den Technik- und Versorgungsanlagen auch Abstellräume zu jeder Wohnung untergebracht. Geräumige Aufzüge und großzügig gestaltete Treppenhäuser verbinden alle Etagen.  

Je nach Etage gehört zu jeder Wohnung eine Gartenterrasse mit eigenem Gartenanteil, eine Dachterrasse/Loggia oder ein Balkon, der häufig sogar zehn Quadratmeter groß ist.

Bei der Ausstattung der Wohnungen stand eine wertige und zeitlose Eleganz ganz oben auf der Prioritätenliste. Der Architektenvorschlag sieht klassisch weiße Keramik in den Bädern, gepaart mit hellen Fliesen in Naturtönen, vor. Kleine aber feine Details zeigen, dass die Materialauswahl sorgfältig aufeinander abgestimmt ist. Die leichten Rundungen der Keramag-Serie für WC-Becken und Waschtisch führt sich in den Armaturen von Hansgrohe über die Spülplatte bis zum Schalter­programm von Gira fort. Ein außergewöhnliches Fliesenformat mit 37×75 cm setzt Akzente, wie auch die bodengleiche Dusche mit Rinnenablauf oder der einseitig offene Handtuchheizkörper, der ein einfaches Überstreifen der Handtücher ermöglicht.

Auch in den Wohnbereichen geht Nachhaltigkeit über modische Experimente. Für das auf einer Niedertemperatur-Fußbodenheizung verklebte Parkett stehen drei ausdrucksstarke Eichenhölzer zur Wahl. Ganz klassisch und wieder modern sind die Mosaikstäbchen mit nur 16 mal 2,3 cm Größe, als Alternative stehen zwei unterschiedlich geölte Einzelstab-Hölzer mit 50 mal 7 cm in der Auswahl. 

Sollte das zeitlos-elegante Design der Wohnungsausstattung nicht den Geschmack aller Erwerber treffen, können – je nach Planungs- bzw. Bauphase – natürlich auch individuelle Wünsche eingebracht werden.

anzeige-hinweis So will ich leben! – Bopparder1Volksbank-Banner-0516 So will ich leben! – Bopparder1

Beste Energieeffizienz

Für das Bauprojekt Bopparder1 gilt bereits die neue, strengere Energieeinsparverordnung (EnEV) von 2016. Im Zusammenspiel von Heiztechnik, Fassadenmaterial und Dämmtechnik wird für das Gebäude nicht nur die Energieeffizienzklasse A+ erreicht, sondern auch der Status eines Energiesparhauses nach dem Standard KfW55. Somit besteht für den Enderwerber zusätzlich die Möglichkeit, Förderkredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu beantragen.

Erreicht werden die günstigen Energiewerte auch durch den Einbau eines eigenen Blockheizkraftwerkes (BHKW), das besonders effektiv für die benötigte Grundversorgung betrieben werden kann. Die Fußbodenheizungen in allen Räumen mit raumindividueller Steuertechnik strahlt die Wärmemenge gleichmäßig ab. Dass nur ein geringer Teil der Heizenergie nach außen dringt, ist Aufgabe der Dämmtechnik. Das Wärmedämmverbundsystem ist auf die Fensterflächen mit Dreifachisolierverglasung abgestimmt. Die Dreifachverglasung übernimmt zusätzlich auch die Aufgabe eines erhöhten Schallschutzes.

Energiesparend sind auch kleine Details, wie z.B. die Hausflurbeleuchtung in LED-Technik.

Reservierung für Bopparder1 schon möglich

Trotz des hohen Baustandards sind die Preise günstig kalkuliert. So gibt es eine 62 Quadratmeter große Zwei-Zimmer-Wohnung im Obergeschoss bereits für rund 239.000 Euro und auch eine familiengerechte Wohnung mit 100 Quadratmetern ist schon unter 400.000 Euro zu bekommen.

Für den, der seine künftige Heimat in Karlshorst sieht, empfiehlt es sich, rechtzeitig die gewünschte Wohnung zu reservieren, „denn jetzt zu Beginn des Verkaufes ist natürlich die Auswahl noch am größten“, berichtet Monika Kostomlatsky von der Berliner Volksbank Immobilien (BVBI), die federführend für die Beratung von Kaufinteressenten Ansprechpartnerin ist. 

Ausführliche Informationen stellt die BVBI auf der Internetseite bvbi.de/bopparder1 bereit.

Volksbank-Bopparder-logo-300x104 So will ich leben! – Bopparder1

 

 

 

 

Ich bin an weiteren Informationen zu Wohnungsangeboten und Neubauprojekten interessiert:

Bitte ein Exposé zu Projekten im Kiez per E-Mail oder PostWeitere Infos per E-Mail oder PostBitte um Rückruf für eine Beratung (Bitte Telefonnummer angeben)

Ihr Name (Pflichtfeld)

Straße

Postleitzahl

Ort

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer


So will ich leben! – Bopparder1
4.8 (95%) 4

Tags from the story
,