Charlottenhöfe

Das neue Herzstück der City-West. Berlins erste Adresse mit High-End-Ausstattung und 5-Sterne-Service.

Gleich am Olivaer Platz rechts, davor liegt das Haus Cumberland und seitlich jeweils die Rosengärten und das Objekt Amisia, entsteht bis 2015 ein Apartmenthaus im Premium-Sektor. Seine Investoren schenken der Stadt die erste wirkliche Luxusherberge. Die zukünftigen Charlottenhöfe knüpfen in Berlin an den herrschaftlichen Wohnstil der Jahrhundertwende und die Boardinghouse der Roaring Twenties an. Für einen Teil der neuen Eigentümer wird es der Zweit- oder Drittwohnsitz sein. Andere werden hier dauerhaft residieren.

Die Charlottenhöfe: Im exklusiven Teil von Berlin

Das Gebäude entwarf das Berliner Architekturbüro Patzschke & Partner. Das Büro wurde bereits 1968 gegründet und wird jetzt an die zweite Generation weitergegeben. In den vergangenen Jahren gestalteten sie die neue Mitte Berlins rund um den Gendarmenmarkt und Unter den Linden sowie das Traditionshotel Adlon. In der Lietzenburger Straße schließt der Neubau über T-förmigen Grundriss in Blockrandbebauung eine architektonische Lücke und die Berliner Traufhöhe trägt Sorge für eine einheitliche Gebäudeflucht.

Die Architekten entwarfen die Straßenfassade symmetrisch mit einem klassischen Rhythmus – horizontal wie vertikal – bestehend aus einem zweigeschossigen Sockelgeschoss, darüber weitere vier Geschosse mit einem Übergangsgeschoss zur abschließenden Penthouseebene. Die Fassade charakterisiert Vor- und Rücksprünge durch Pilaster und Gesimse, wertige Brüstungsfelder, hochrechteckige französische Fenster und fast quadratische Doppelfenster. Ein ästhetisches Highlight ist die sachliche Eingangshalle.

Besonderes Lichtkonzept

Mit 6 Metern Raumhöhe, einer klassizistisch anmutenden Wandgestaltung und einem mehrstufigen Pendelleuchter entsteht ein monumentaler Raumeindruck. Hierfür wurde das Lichtkonzept von den Berliner Designern Kardorff Ingenieure Lichtplanung entwickelt. Das Büro plante unter anderem die Illumination des Brandenburger Tors, des Grand Hotel de Rome am Bebelplatz, des Porsche Pavillons in Wolfsburg und erhielt den Preis Lichtdesigner des Jahres 2013.

In der seit Jahrzehnten gewachsenen und kaum veränderten Gründerzeitbebauung sticht der Neubau hervor und wird neue Maßstäbe auch im Inneren setzen mit Deckenkühlung in allen nach Süden ausgerichteten Wohnungen, modernster Glasfasertechnik, Dreifachverglasung und Concierge-Service. Im Erdgeschoss haben die Gartenwohnungen eine luftige Raumhöhe von 3.20 m. Das Besondere der Grundrisslösungen ist ein großzügig fließender Living room mit Küche und Terrasse, ein Ankleidezimmer zwischen Masterbedroom und Bad und Gäste-WCs als Standard im Eingangsbereich.

Einbauschränke schaffen Stauraum und machen Platz für ausgesuchte Einzelmöbel. Im Trend liegen hochwertige Holzböden und hier gibt es Parkettböden im großen Dielenformat, was modern wirken wird und gleichzeitig Wärme ausstrahlt. Der eigene Garten gehört zu den Wohnungen im Erdgeschoss. Die übrigen Grünflächen mit wechselnder Bepflanzung sind allen Bewohnern zugänglich. Was kann zu einem attraktiven Preis von durchschnittlich 5800 Euro pro Quadratmeter noch erworben werden?

Die Charlottenhöfe: Gehobene Wohnqualität mit Concierge und hochwertigen Geschäften

Bei den Penthouse-Wohnungen ist schnelles Handeln geboten, denn 3 von 4 sind verkauft. Zur Straße entstehen City-Apartments mit 48 bis 94 qm und zur Gartenseite liegen die 86 bis 210 qm großen Luxuswohnungen – zzgl. Garten oder Terrassen. Seit dem offiziellen Vertriebsstart im Februar 2013 liegen für beide Wohntypen bereits Reservierungen und Verkäufe vor.

Empfangen werden die zukünftigen Bewohner vom Concierge, der auch Theaterkarten besorgt, Restaurantreservierungen vornimmt oder bei Hermès nach einem Carré als Geschenk für die Gattin fragt.

Seitlich vom Haupteingang liegen die Gewerbeeinheiten. Ein hochwertiges Einrichtungsgeschäft als Ergänzung zu Thomas Herrendorf, Minotti und Boffi (Schlüterstraße) würde ebenso passen wie Luxusgüter jeder Art oder ein Delikatessengeschäft. Das Objekt der Spitzenklasse tritt in Konkurrenz zu Villen im Grunewald und zeigt abermals den Trend zum Wohnen in der City. Was für Manhattan die 5th Avenenue ist, ist in Berlin der Kurfürstendamm, in dessen Seiten- und Parallelstraßen mit den Charlottenhöfen ein exklusives Wohnen neu definiert und kultiviert wird.

 

Charlottenhöfe
4.5 (90%) 4