Das Boxspringbett im Vergleich zu Lattenrost und Matratze

Modernes Schlafzimmer mit Boxspringbett Bild:© ostap25 / Fotolia.com

Das Boxspringbett, das früher hauptsächlich im gewerblichen Bereich, z.B. im Hotelbereich oder auf Kreuzfahrschiffen eingesetzt wurde, dient seit einigen Jahren auch in privaten Schlafzimmern als exklusives Ruhemöbel. Es hat durch seine Größe eine stattliche Erscheinung, doch kann man auf diesem Bett auch eine wohltuende und erholsame Nacht verbringen?

Wie ist das Boxspringbett konstruiert?

Das Boxspringbett bietet ein gut durchdachtes Schlafsystem, das aus einer gefederten Unterbox und einer Matratze besteht. Gekrönt wird das System durch einen sogenannten Topper, der je nach gewähltem Material auswaschbar ist. Um den besten Liegekomfort für sich persönlich zu bekommen, sollte der Kauf des Betts gut durchdacht sein – sämtliche hochwertige Komponenten gibt es nämlich in verschiedenen Materialien.

Der hohe Aufbau bietet viele Vorteile bei Rückenproblemen und Schmerzen in den Kniegelenken. Das Aufstehen und Hinlegen fällt leicht, weil die Liegefläche in einer bequem zu erreichenden Höhe eingestellt ist. Die Tonnentaschenfederkerne passen sich optimal an das Gewicht und die Schlafgewohnheiten des Liegenden an und unterstützen die Wirbelsäule perfekt während des Schlafens. Um jedem individuell gerecht zu werden, sind Boxspringbetten in verschiedenen Größen und auch speziell für Übergewichtige oder Allergiker erhältlich. Zusammen mit einem guten Belüftungssystem bietet das Boxspringbett ein optimales Lager, das zum erholsamen Schlaf einlädt.

Vor- und Nachteile eines Boxspringbettes gegenüber einer Matratze mit Lattenrost

Das Boxspringbett bietet einen hohen Schlafkomfort, der durch die ausgeklügelte Kombination der Schlafkomponenten perfektioniert wird. Zusätzlich kann eine Anpassung an die Bedürfnisse des Schlafenden erfolgen, z.B. durch die individuelle Auswahl der Komponenten, wie Material, Stärke der Matratze oder der Feder. Ein Nachteil könnte die teilweise fehlende oder wenn vorhanden, schwere Wendemöglichkeit der Matratze sein. Die Matratze sollte alle 6 Monate vom Kopf- bis zum Fußende gewendet werden, damit sich keine Schlafkuhle bildet.

Eine optimale Schlafmöglichkeit wird ebenso durch eine Matratze mit einem passenden Lattenrost geboten, allerdings kann die Wahl dieser Kombination bei einer schlechten Beratung im Bettengeschäft quälende Rückenschmerzen und schlaflose Nächte nach sich ziehen. Matratze und Lattenrost müssen durch einen Fachmann gut aufeinander abgestimmt werden, um derartige Probleme möglichst zu umgehen.

Im Gegensatz zur Kombination aus Matratze und Lattenrost, können auf demselben Boxspringbett Menschen unterschiedlicher Gewichtskategorie gleich erholsam schlafen. Durch die individuellen Anpassungsmöglichkeiten erfüllt das Boxspringbett zudem auch persönliche Schlafbedürfnisse und ist somit gegenüber der Lattenrost-Variante im Vorteil.

Die wichtigsten Vorzüge des Boxspringbettes auf einen Blick:

  • hoher Aufbau und bequemer Einstieg wirken sich günstig bei Rückenbeschwerden und Kniegelenkbeschwerden aus
  • hoher Schlafkomfort durch hochwertige Materialien und Komponenten
  • Komponenten wunschgemäß variierbar
  • Material nach Wunsch austauschbar
  • Federkernunterbau passt sich dem Gewicht des Liegenden optimal an
  • gutes Belüftungssystem

Boxspringbetten als optischer Wohntrend

Heutzutage dienen Betten nicht mehr nur alleine dem angenehmen Schlaf, sondern das Möbelstück soll ein modischen Blickfang im Schlafzimmer sein und zusammen mit anderen Möbeln ein ansprechendes Wohndesign vervollständigen. Durch viele Flächen, die durch entsprechende Bezüge und Hussen perfekt dem Geschmack des Wohndesigns angepasst werden können, ist das Boxspringbett hier eine gute Wahl. Mittlerweile geht der Trend zu schlichten Modellen, die sich in jeden Einrichtungsstil integrieren lassen.

Das Boxspringbett im Vergleich zu Lattenrost und Matratze
5 (100%) 1